Aqaba - die Hafenstadt am Roten Meer (1. Stopp)

Mein erster Eindruck von Jordanien war die Stadt Aqaba am Roten Meer. Aqaba ist die einzige Hafenstadt in Jordanien und liegt am Gold von Aqaba.  Sie grenzt an Israel (Eilat) und ist nahe der Grenze zu Saudi Arabien. Die Stadt ist eine typisch arabische Stadt. Viele Lichter, Moscheen, Shops, Restaurants und viele Leute.  Es geht hektisch zu und her, und man hört täglich die Gebetszeiten der Muslime. Beim Herumlaufen wird man als Europäer immer neugierig beobachtet. Aqaba hat Gewürz- und Gemüsemärkte, Fleischläden, Schmuckläden und auch sonst sehr viele Shops. Es ist eine sehr lebendige Stadt, wo auch gerne mal gefeiert wird. 

Rotes Meer

Aqaba ist der einzige jordanische Tauchort am Roten Meer. Rein mengenmässig hat Jordanien zwar nicht viel Strand zu bieten - nur 30 Kilometer Küste am Roten Meer gehören zum Königreich. Doch gibt es hier die schönsten Schnorchel- und Tauchreviere. Das milde Klima und die milden Wasser-strömungen sind perfekte Vorraussetzungen für das Wachstum von Korallen und eine unglaubliche Vielfalt an Meerestieren. Da die Korallenriffe wie in den meisten Orten auf dieser Welt in Gefahr sind, wurden ein Teil der Korallenriffe im Roten Meer bereits in den 1990er Jahren unter Naturschutz gestellt und es wurden weitere künstliche Riffe geschaffen.

 

Am westlichen Stadtrand erstrecken sich schöne, saubere Strände. Wir waren beispielsweise im Berenice Club. Dort gab es einen Swimmingpool, ein Restaurant und einen Privatstrand. Zudem gab es ein vielfältiges Angebot an Wassersportmöglichkeiten wie Bananenboot, Jet Ski, Schnorcheln und Tauchen. Mir hat das Rote Meer sehr gut gefallen. Es  gab viele Korallenriffe und ich ging das erste Mal Schnorcheln. Es war so faszinierend und ich hätte noch stundenlang im Wasser bleiben können! 


Aqaba's Basar

Der Basar in Aqaba ist sehr lebendig, aber auch sehr einfach und übersichtlich. Da Aqaba eine Freihandelszone ist, kann hier preisgünstig Alkohol, Zigaretten, elektronische Geräte oder Kleidung gekauft werden. Ich war begeistert  vom Basar, vor allem weil dies mein erster Eindruck von Jordanien und ganz allgemein von der arabischen Welt war. All diese Gewürze, von deren Namen ich noch nie etwas gehört habe, die Gemüse, die doppelt so gross sind wie bei uns Zuhause, die Fleischläden, die ich besser nicht hätte anschauen sollen (habe mir überlegt, wieder Vegetarierin zu werden). Wurde aber nichts draus. Oder auch die vielen Wasserpfeifen. "Hubbly Bubblys", wie sie hier liebevoll genannt werden. Diese dürfen natürlich auch nicht fehlen in Arabien ;-). 

 

Bei unserem Besuch am Basar wurden wir während mindestens einer halben Stunde von diesem freundlich lächelnden Mann zugequatscht, der uns seine Gewürze, Tees und Parfüms verkaufen wollte. Er war sehr lustig und am Schluss haben glaube ich so ziemlich alle von uns irgendetwas gekauft. Ich habe fast ein Kilo jordanischer Tee mit nach Hause genommen sowie ein "Parfum". Anderen hat er ein Kilo Curry oder eine persönliche Spezialmischung verkauft. Und am Schluss haben wir noch gemütlich einen jordanischen Tee getrunken.


Al-Sharif Al-Hussein bin Ali Moschee

Bei unserem Rundgang durch den Basar sind wir am Ende auch an der Al-Sharif Al-Hussein bin Ali Moschee vorbeigekommen. Da es bereits etwas dunkel war, war die Moschee beleuchtet und es war sehr schön anzusehen, wie sich die strahlend weisse Moschee vom nächtlichen Himmel abhob. Die Moschee wurde 1975 erbaut und ist die bekannteste Moschee in Aqaba. Ob sie auch von Innen besichtigt werden kann, habe ich nicht herausgefunden. Aber wo auch immer man übernachtet, das morgendliche Gebet um 5 Uhr ist ganz bestimmt zu hören!


Fazit

Aqaba war mein erster Eindruck von Jordanien. Daher ist mir die Hafenstadt auch besonders in Erinnerung geblieben. Das Schnorcheln im Roten Meer war wunderschön und das Spazieren durch den Basar hat mir sehr gefallen. Der arabische Flair der Stadt hat mich von Anfang an fasziniert! Zudem ist Aqaba ein idealer Ausgangspunkt um den Süden Jordaniens zu entdecken. Die Wüste Wadi Rum ist zum Beispiel nur eine Autostunde von Aqaba entfernt. Und natürlich ist die Hafenstadt am Roten Meer für die Tauchfans unter uns ein Muss mit seinen vielen Tauchstationen und dem breiten Angebot an Wassersportaktivitäten. 

Hier geht's zur Fotogalerie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.